‘Ins Archiv, Ins Archiv’, zo roept de Duitse Nationalbibliothek

26 november 2008

Cultureel erfgoed zit niet alleen in boeken en akten, maar ook in websites. De Duitse Nationale Bibliotheek is dan ook van plan om websites uit het .de-domein te gaan archiveren, en, zoals een publicatie in de Duitse Financial Times stelt, 'die Betreiber fürchten neue Bürokratie'. Het voorbeeld van Europeana, de digitale bibliotheek van Europa, kan als een lichtend voorbeeld gelden van hoe het niet moet. De Nationale Bibliotheek begint hier niet aan uit verveling. Het 'Gesetz über die Deutsche Nationalbibliothek' van 2006, schrijft namelijk voor dat ook 'Medienwerke in unkörperlicher Form', namelijk 'Darstellungen in öffentlichen Netzen', moeten worden verzameld. De zogenaamde 'Pflichtablieferungsverordnung' die op deze wet is gebaseerd is vanaf 23 oktober dit jaar van kracht en concretiseert de werkzaamheden die hiermee samenhangen. Bij de bloggers en website-eigenaren is de verwarring dealniettemin groot. Wie zijn webwerk namelijk niet aflevert begaat een overtreding en riskeert een geldboete van 10.000 euro. Dat is al een lang bekend fenomeen voor traditionele uitgevers, die ieder jaar zo rond de 600.000 klassieke uitgeefproducten bij de bibliotheek inleveren. En nu komen daar de webpublicaties bij. Daartoe behoren, zo laat de Nationale Bibliotheek weten, 'Internetpublikationen mit Entsprechung zum Printbereich als auch webspezifische Medienwerke. Beispiele seien elektronische Zeitschriften, E-Books, Hochschulprüfungsarbeiten, Digitalisate, Musikdateien oder eben auch ganz generell: Webseiten'.


'Vorerst sammle man nur digitale Einzelobjekte, die Soft- und Hardware zur Sammlung und Archivierung dynamischer Webinhalte liefe noch nicht', zo laat Stephan Jockel, woordvoerder van de bibliotheek weten. 'Erst wenn die Technik komplett einsatzbereit ist, müssen Webseitenbetreiber ihre Internetinhalte an die Bibliothek melden, die sie dann regelmäßig abholt und speichert'. Markus Beckedahl blogt op www.netzpolitik.org en beziet alles met aanzienlijke scepsis. 'Ich finde es gut, wenn das kulturelle Erbe auch aus dem Netz gesichert werden soll. Ich denke aber, bei der Nationalbibliothek ist man sich der Komplexität der Aufgabe nicht ganz bewusst'. En: 'Wie die Sammlung von dynamischen Web-Inhalten wie etwa des Onlinelexikons Wikipedia funktionieren soll, habe man ihm bisher nicht erklären können', zo zegt Beckedahl. Het gaat er voor het gemak van uit dat de meeste blogs niet onder de verplichting vallen. Het probleem is dat de voorschriften zo onduidelijk zijn. 'Die Nationalbibliothek ist selbst ein Opfer dieser schlecht und schwammig formulierten Verordnung'. Jockel heeft de indruk dat 'der Privatblogger inzwischen verstanden hat, dass er nicht gemeint ist und auf Dauer nicht gemeint sein wird. Die Verordnung nimmt Webseiten aus, die nur gewerblichen, geschäftlichen, privaten oder häuslichen Zwecken dienen'. 'Tatsächlich gelte das Gesetz nicht für Internetseiten von Unternehmen, auf denen nur Produkte und Leistungen beworben werden', zegt Thomas Spiegels, advocaat van het Keulse Hecker Werner Himmelreich. 'Was soll mit Internetseiten geschehen, auf denen etwa Mittelständler auch ihre Firmengeschichte präsentieren?' Binnenkort moeten website-eigenaars duidelijk hebben of ze hun online content moeten aanmelden. Op de eigen site geeft de Nationale Bibliotheek het voorbeeld van 'Seiten mit privaten Fotos und Urlaubsbeschreibungen, die für die Sammlung natürlich nicht von Interesse seien'. Zo gauw echter webpages 'themen- oder personenbezogene Informationen enthalten, die von öffentlichem Interesse sind, wie zum Beispiel über Personen des öffentlichen Lebens oder über Kleintierzucht', dan moeten ze worden aangemeld. Er wordt nu gewacht op concrete aanwijzingen van de Nationale Bibliotheek. Christian Spahr van Bitkom (een IT-branche-organisatie) heeft er niet al te veel vertrouwen in: 'Wir haben die Befürchtung, dass wegen des weiten Auftrags der Nationalbibliothek Webautoren mit viel Bürokratie zu rechnen haben. Erst wenn die Richtlinien der Nationalbibliothek vorliegen, können wir einschätzen, wie groß der Aufwand für Webseitenbetreiber tatsächlich wird'.

Share This:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *